Tierschutz

Hallo!

Mein Name ist Daniela Ben Said.

Seit vielen Jahren rette ich schon Tiere. Als Kind fing es an mit Regenwürmern, die ich von der Straße aufgehoben und auf den Rasen gesetzt habe, zu Igeln, die bei mir überwintert haben, Hunde, die ich im Tierheim besucht habe… einfach alles, was ich gefunden habe und irgendwie retten konnte.

Im Jahr 2010 konnte ich mir meinen Traum eines kleinen Bauernhofs erfüllen.
Dort leben mein Mann und ich mit mehr als 70 Tieren. Nicht alle, aber viele Tiere sind teils aus schlimmsten Verhältnissen gerettet!Im Jahr 2018 entstand nach der dramatischen Rettung unseres Maulesels „Captain Jack Sparrow“ die Vision, den Hof zu einer Anlaufstelle für Tiere und Menschen zu machen. Tiere, die Hilfe brauchen, werden gerettet.
Tiere, die Menschen brauchen und Menschen, die Tiere „brauchen“, werden vereint.„Und wenn die Stimme der Vernunft schweigt und die Seele lächelt – dann bis du auf dem richtigen Weg!“ Die Vernunft hat nur ganz leise geflüstert: „Versuchs!“

 

Die Vision ließ mich nicht mehr los und ich habe einfach angefangen.

Daniela A. Ben Said

In Planung sind:

  • eine Tierklappe
  • ein Tierhospiz
  • eine Tiertagesstätte
  • eine Begegnungsstätte für „schwer erziehbare Kinder und Tiere“
  • Seminare

 

Seminare

  • zur Anschaffung und Haltung von Tieren
  • Gesundheit rund ums Tier
  • Vegane Ernährung (für Menschen, die daran interessiert sind)
  • Aufklärung über die Jagd und Wildfleischzubereitung
  • Naturschutz
  • für “schwer erziehbare” Kinder (also Kinder mit besonderen Fähigkeiten) und deren Kontakt zu Tieren

 

2 x im Jahr veranstalten wir einen Tag der offenen Tür und ein „meet and greet“ mit den Tieren. Für all diese Ideen brauche ich die Unterstützung der Menge. Alleine schaffe ich das nicht. Wenn viele Menschen zusammen viele Kleinigkeiten bewegen, entsteht etwas GROSSES!

Auf dieser Seite stelle ich Ihnen mein tierisches Team und die Geschichten dahinter vor!

Jeder von Ihnen kann ein Teil des Hofes werden!

  • Übernehmen Sie Tierpatenschaften oder
  • kaufen Sie einen Pflasterstein, welchen ich persönlich mit Ihrem Namen verziere oder
 
das Foto auf der Website veröffentliche, Sie eine Urkunde darüber erhalten und natürlich damit auch für Ihr Unternehmen werben können oder
  • Spenden Sie einen Beitrag, der Ihnen möglich ist: Sparkasse Osnabrück: DE11 2655 0105 1551 1500 79, Kontoinhaber Daniela Ben Said, Quid agis GmbH mit dem Betreff: Hof Ben Said. Sie erhalten über jede Überweisung einen Beleg.

 

Unser erstes Projekt ist das Tierhospiz (siehe unten).

Ihre Daniela und alle “Viecher”

Gerettete Tiere

Ich kümmere mich seit meiner frühesten Kindheit um hilfsbedürftige Tiere.
Hier stellen ich Ihnen einige gerettete Tiere vor:

3 Pferde

Flo
Pferd

* 30.04.2009
schwerst misshandelt, 2 Jahre unreitbar

Merlin
Pferd

* 28.03.2005
aus einem dreckigen Stall völlig heruntergekommen befreit

Knut
Pferd

* 07.03.2011
selbst gezüchtet, mit Schutzvertrag weggegeben und Nach 3 Monaten extremst abgemagert und völlig verritten zurückgeholt

3 Esel

Gustav
Esel

* 19.08.2015

Horst
Esel

* 16.04.2012
Sohn Gustav: voller Haarparasiten und Würmern mit Sohn Gustav gerettet

Captain Jack Sparrow
Maulesel

* 2016
völlig verwahrlost und scheu, verwurmt und total entstellte Hufe

2 Katzen

Max
Katze

* 2005
wurde mit 13 Jahren einfach weggegeben

Tiger
Katze

* 2011
der Vater der Familie verstarb. Die Mutter konnte das Haus nicht mehr halten, musste umziehen und er konnte nicht mit

5 Schweine

Kate und Pippa
Hängebauchschweine

* 2011
sollten geschlachtet werden

Schnitzel, Curry, Paprika
Mangalitza Schweine

* 2016
sollten geschlachtet werden

2 Ziegen

Derrick und Harry
Zwergziegen

* zwischen 1998 – 2000
sollten geschlachtet werden, standen angebunden einfach vorm Hof

12 Schafe

Es fing alles mit Zackelschaf „Cola“ an. Er wurde mit herausgerissenen Ohrmarken gefunden und mir übergeben. Damals dachten wir, er wäre ein Französisches Minischaf. So traf es sich gut, dass eine Schäferin ihre Minischafe abgeben musste und ich kaufte die Herde mit unterschiedlichen Altersstrukturen (1-12 Jahre, so dass Cola artgerecht aufwachsen konnte. Nun stellte sich aber heraus, dass „Cola“ ein Zackelschaf ist. Die „Scottisch Blackface Schafe sind auch dazu geholt, um sie vor der Schlachtung zu bewahren (Wiskey, Jack, Jim)

Wiskey, Jim, Jack
Scottish Blackface

* 2016

Pepsi, Twix, Snickers
Quessantschafe

* 2016

Nuts
Quessantschaf

* 2008

Hanuta
Quessantschaf

* 2011

Cappucino und Bounty
Quessantschafe

* 2017

Jesus
Skudde

* 2017

Cola
Zackelschaf

* 2016

6 Alpakas

Alles startete mit Rachel und Kate. Die beiden Muttertiere kamen mit ihren Kälbern Lynn und Alf. Sie waren einfach „über“. Alf hatte zudem eine schwere Bauchnabelentzündung. Alf erlitt dann auch noch einen Erschöpfungsbruch am Ellenbogen und wir dachten schon, er würde es nicht schaffen. Heute sind alle fit und zu unserer großen Überraschung waren Kate und Rachel tragend. So kamen mit riesiger Freude Ike und Henriette dazu. 
Davor stehen unsere geretteten Schafe.

Kate
Alpaka

* 2007

Rachel
Alpaka

* 2009

Alf und Lynn
Alpakas

* 2016

Ike und Henriette
Alpakas

* 2017

2 Sporenschildkröten

Unser Atrèju (Sporenschildkröte, 12 Jahre, 13 kg) war ziemlich deformiert und total dreckig. Er wurde einfach abgegeben, weil er zu groß wurde (Sporenschildkröten werden bis 150 Jahre und ca. 80 kg). Nun lebt er mit Morla (8 Jahre, 9kg) zusammen bei uns. 
Die Beiden sind die Einzigen, denen ich kein „für-immer-zu-Hause“ bieten kann. 
Sie stehen im Testament und sind somit gut abgesichert. 
Schildkröten sind ganz wundervolle Tiere und von ihnen können wir lernen: „Das Tempo ist egal, wenn du nur immer weiter gehst!“
 Ich lerne von all meinen Tieren jeden Tag. Die Beiden kommen überall hin, wo sie hin wollen. Schildkröten lieben rot und sobald sie eine rote Blume sehen, „rennen“ sie los.

Morla
Schildkröte

* 2010

Atréju
Schildkröte

* 2004

Ethische Richtlinien

Meine ethischen Richtlinien im Umgang mit Tieren

  1. Das Wohl und die Sicherheit der Tiere stehen immer im Vordergrund.
  2. Meine Tiere treten (nur) von Zeit zu Zeit öffentlich und auf Bühnen auf: Sie sollen nicht überfordert werden – anderseits auch nie Langeweile haben.
  3. Ich verfüge über alle rechtlichen Befugnisse, die Tiere zu halten.
  4. Jedes Tier wird artgerecht gehalten.
  5. Viele meiner Tiere habe ich aus teils katastrophalen Umständen befreit.
  6. Eine der schlimmsten Zivilisationskrankheiten aller unserer Tiere heutzutage ist Langeweile. Daher haben alle meine Tiere Aufgaben. Diese können sein:
    • Auftritte auf der Bühne
    • Schutz des Hofes
    • Kleine Futterspiele, d.h. die Tiere müssen sich ihr Futter spielerisch selbst beschaffen
    • Kleine zirzensische Lektionen
  7. Meine Tiere werden mit bestmöglicher Kompetenz gehalten
    • Ich selbst habe Reitabzeichen, Fahrabzeichen, Sachkundenachweise, die Lizenz zur Haltung von Greifvögeln und mehr als 30 Jahre Erfahrung im Umgang mit Tieren, § 11 TierSchG
    • Meine Tiere werden tierärztlich, osteopathisch und orthopädisch von den besten Tierärzten und Fachkräften betreut.
    • Alle Tiere werden von mir und meinem Team täglich mehrfach gefüttert, betreut, gepflegt und bewegt. Die Kosten für all das trägt meine GmbH.
  8. Ich selbst verzehre so gut wie kein Industriefleisch
    • Meine Eier kommen von meinen eigenen Hühnern und Gänsen – diese leben wirklich frei.
    • Wenn ich Fleisch kaufe, dann nur sehr hochwertiges Fleisch oder ich jage selbst (sowohl mit Waffe, als auch mit meinem Greifvogel als Partner).
  9. Ich akzeptiere keinerlei Tierquälerei. Als diese sehe ich auch Übergewicht bei den Tieren und Langeweile an. Auch das ist für mich nicht artgerecht!
  10. Ich lebe nach den Grundsätzen des § 2 Tierschutzgesetz:
    1. „Wer ein Tier hält, betreut oder zu betreuen hat, muss das Tier seiner Art und seinen Bedürfnissen entsprechend angemessen ernähren, pflegen und verhaltensgerecht unterbringen,
    2. darf die Möglichkeit des Tieres zu artgemäßer Bewegung nicht so einschränken, dass ihm Schmerzen oder vermeidbare Leiden oder Schäden zugefügt werden,
    3. muss über die für eine angemessene Ernährung, Pflege und verhaltensgerechte Unterbringung des Tieres erforderlichen Kenntnisse und Fähigkeiten verfügen.“

Tierhospiz

Wir betreiben ein Tierhospiz

Für Tierschutzhunde

Für Familienhunde

Für Tierbesitzer

Hospitz Inanspruchnahme

Hospitz Inanspruchnahme

 

Umstände, unter denen unser Hospiz in Anspruch genommen werden kann, sind:

  • die Diagnose einer tödlichen Erkrankung
  • Ein kurativer (= heilend) Behandlungsversuch der Krankheit hat versagt.
  • Die Entscheidung, keine kurativen Behandlungen (mehr) durchführen zu lassen, ist getroffen worden.
  • Wir nehmen grundsätzlich alle Tierarten auf, soweit es zur artgerechten Versorgung die Voraussetzungen und den nötigen Platz gibt.
  • Des Weiteren können auch andere Gründe für die Aufnahme eines Tieres sprechen, die im Einzelnen und von Fall zu Fall abzuklären sind.
  • Da wir die Bedürfnisse eines jeden Tieres, welches zu uns kommt, bestens erfüllen, erwarten wir auch vom Vorbesitzer, dass er sich entsprechend einer Kostenbeteiligung an der Pflegschaft für sein Tier aus ethischen und moralischen Gründen bis zu seinem Ableben beteiligt.

Für Tierbesitzer

 

Wir unterstützen den Weg der Entscheidung und den Weg der Trauer. Wer den Tod eines geliebten Tieres zu verkraften hat, ob nach langer Krankheit oder plötzlich, ob durch Unfall, ob vor kurzem oder vor längerer Zeit, ist in Trauer. Dieser schmerzvolle Prozess beeinflusst unser Denken, Fühlen und Handeln und trifft uns im gesamten Wesen. Um ein Tier trauern ist wie um einem Menschen trauern und doch trauen sich Tierbesitzer oft nicht über Ihre Trauer zu sprechen. Zu oft hören sie dann: „Aber es ist doch nur ein Tier!“ oder „Das weiß man doch, wenn man sich einen Hund (oder ein anderes Tier) holt!“.

Trauer ist keine Krankheit, doch verdrängte oder zurückgehaltene Trauer kann krank machen. Wir bieten Ihnen in Ihrer Trauer Unterstützung an.

Für Familienhunde

Unser Tierhospiz soll Tierbesitzern todkranker Tiere mehr Möglichkeiten und Zeit mit ihrem Tier geben. Sie sollen sich bestmöglich unterstützt fühlen ihr Tier zu versorgen und Entscheidungen zu treffen. Hierzu gehören sowohl medizinische, pflegerische (durch die Zusammenarbeit mit Tierärzten) und insbesondere die emotionale Unterstützung im Alltag.

Die letzte Zeit des Tieres soll für das Tier selbst und seine menschliche Familie so angenehm wie möglich gestaltet werden. Wir unterstützen Sie.

Für Tierschutzhunde

Einen letzten Ort der Liebe, Zuwendung und Geborgenheit für alte, kranke Tierschutzhunde. Sie sollen nicht in der Anonymität irgendeines Tierheimzwingers ihre letzten Tage verbringen und irgendwann alleine sterben. Sie sollen bei uns ein liebevolles Zuhause finden, sei es für Tage, Wochen oder vielleicht noch Monate oder sogar Jahre. Wir wollen diesen Hunden das Gefühl geben, vielleicht das erste Mal in ihrem Leben wirklich geliebt zu werden. Sie bekommen bei uns ein schönes Heim, liebevolle Zuwendung, medizinische Versorgung und das Wissen, dass sie uns wichtig sind. Und immer wenn ein Hund gegangen ist, kann der nächste kommen, dem wir ein Zuhause auf Zeit geben …

Spende

Unser Tierhospiz soll Tierbesitzern todkranker Tiere mehr Möglichkeiten und Zeit mit ihrem Tier geben

Bitte unterstützen Sie uns! Jeder kann helfen:

 

  • Liken und teilen Sie unsere Facebookseite:  https://www.facebook.com/Dani.Scheffczik
  • Erzählen Sie von uns! Je mehr uns kennen, desto mehr können wir helfen.
  • Besuchen Sie unsere Veranstaltungen.
  • Spenden Sie das, was Ihnen möglich ist (Spendenbogen zum Download anbei), denn letztlich brauchen wir auch die “Penunsen” um alles umsetzen zu können.

Sponsoren

Patenschaften

noch keine Patenschaften vorhanden

 

Steinbesitzer

Die Gestaltung erfolgt natürlich mit wasserfester Farbe.

Geldsponsoren

Platinsponsor (über 5.000 €)

Goldsponsor (bis 5.000 €)

Silbersponsor (bis 1.000 €)

…noch Niemand

Bronzesponsor (bis 500 €)